Niedersächischer Staatspreis für Architektur
Grafik: Niedersächischer Staatspreis für Architektur

Gute Architektur zeigt zukunftsfähige Lösungen auf

Alle zwei Jahre verleiht das Land Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Niedersachsen den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur, die höchste Architekturauszeichnung in Niedersachsen.
Mit diesem staatlichen Architekturpreis sollen besondere Leistungen auf dem Gebiet der Architektur gewürdigt und angeregt werden. Die Entwurfsverfasserinnen und -verfasser werden gemeinsam mit den Bauherren für ihre Bereitschaft ausgezeichnet, neue Qualitäten in der Architektur zu schaffen.


Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2016
„Bauen für die Öffentlichkeit“

Die Entscheidung ist gefallen! In einem Festakt am 1. Juni 2016 verlieh die Niedersächsische Bauministerin Cornelia Rundt im Alten Rathaus in Hannover den Staatspreis für Architektur 2016.

DER PREISTRÄGER

UNESCO Weltkulturerbe Mariendom Hildesheim mit Dommuseum und Annexbauten, Hildesheim

Hauptschiff des Mariendomes mit Blick in Richtung Altar

Hauptschiff des Mariendomes mit Blick in Richtung Altar
(Foto: Christian Richters)

Entwurfsverfasser: Schilling Architekten (Prof. Johannes Schilling), Köln / Hahn Hertling von Hantelmann, Landschaftsarchitekten, Hamburg
Bauherr: Domkapitel Hildesheim


Nominiert waren außerdem:

Erweiterungsbau Sprengel Museum Hannover, Hannover

Calder-Saal, doppelgeschossige Halle mit Rampen- und Treppenspirale

Calder-Saal, doppelgeschossige Halle mit Rampen-
und Treppenspirale (Foto: Georg Aerni)

Entwurfsverfasser: Meili & Peter Architekten AG, Zürich
Weitere Beteiligte: BAL Bauplanungs- und Steuerungs mbH, Berlin (Bauleitung) / Drewes + Speth, Hannover; Werner Sobek, Stuttgart (Tragwerksplanung)
Bauherrin: Landeshauptstadt Hannover

sowie

Rathaus Bissendorf, Bissendorf

Rathaus Bissendorf

Foto: Christian Richters für Blocher Blocher Partners, Stuttgart
Entwurfsverfasser: Blocher Blocher Partners, Stuttgart
Bauherrin: Gemeinde Bissendorf

Der Wettbewerb richtete sein Augenmerk in diesem Jahr auf das Bauen von Menschen für Menschen. Beispielgebende öffentlich nutzbare Gebäude und Anlagen, wie Bildungs- und Kulturbauten, Sozial- und Gesundheitsprojekte, Versorgungsbauten, Freiflächengestaltungen sowie Bauten für Kommunikation und Verkehr konnten sich 2016 dem Wettbewerb stellen. Das Teilnahmeinteresse war sehr groß. 96 Projekte wurden eingereicht- so viele wie noch nie.
Die Jury unter Vorsitz von Herrn Prof. Stefan Rettich (Uni Kassel) hatte sich auf elf Objekte für die Engere Wahl geeinigt. Diese wurden am 30./31.Mai bereist, bevor in der abschließenden Jurysitzung die Entscheidung einstimmig fiel.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website: www.staatspreis-architektur.de.

Der Preisträger, die Nominierungen und die Objekte der Engeren Wahl wurden einer interessierten Fachöffentlichkeit im Rahmen der Wanderausstellung an verschiedenen Standorten Niedersachsens und in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin gezeigt.

Die Vorbereitungen zum Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2018 sind angelaufen. Näheres finden Sie hier in Kürze.

Niedersächsisches
Ministerium für
Soziales, Gesundheit
und Gleichstellung
Referat: Städtebau, Bauleitplanung, Baukultur
Gustav-Bratke-Allee 2
30169 Hannover
Alexandra Laske-Meyer
Telefon: (0511) 120-5847
Fax: (0511) 120-99 5847
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!