Kalender

«  Mai 2016  »
MDMDFSS
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Aktuelle Termine und Veranstaltungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

26.05.2016 | 9 bis 14 Uhr | Braunschweig


Aktuelle Themen im Bau- und Planungsrecht
Fachtagung

Veranstalter: Niedersächsisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung e.V., Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen
Ort: Steigenberger Parkhotel, Nîmes-Straße 2, 38100 Braunschweig

Die als jährliche Einrichtung geplante Tagesveranstaltung richtet sich an alle Akteure der kommunalen Bauverwaltung. Welcher Gestaltungsspielraum wird den Kommunen durch die in Art. 28 II GG verfassungsrechtlich geschützte Planungshoheit eröffnet und welche Grenzen sind einzuhalten? Neben speziellen Fragen (Zulässigkeit von Flüchtlingsunterkünften, Arten- und Habitatschutz, Steuerung des Einzelhandels und Hochwasserschutz) werden allgemeine Fragen der Bauleitplanung z.B. der Bürgerbeteiligung von hochkarätigen Referenten in Vorträgen behandelt.

Schriftliche Anmeldung bis zum 4. Mai 2016 unter Angabe der Seminar-Nr. 60000-16-01
per EMail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. per Fax an: 0511 1609-5310
www.nsi-hsvn.de


31.05.2016 | 18.30 Uhr | Braunschweig


Angel Borrego Cubero, The Competition (Dokumentarfilm)
Architekturpositionen

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig, Department Architektur
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal PK 4.7 (TU-Altgebäude), Pockelsstraße 4, 38100 Braunschweig


01.06.2016 | 18.30 Uhr | Hannover


Bauen für die Öffentlichkeit
Festakt zur Preisverleihung des Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2016

Veranstalter: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und die Architektenkammer Niedersachsen
Ort: Altes Rathaus Hannover, Karmarschstraße 42, 30159 Hannover

Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur ist die höchste Architekturauszeichnung des Landes und wird seit 1996 vergeben, seit 2002 in Kooperation mit der Architektenkammer Niedersachsen. Die niedersächsische Landesregierung unterstreicht mit dem Staatspreis ihr hohes Anliegen, baukulturelle Leistungen in breiter Form anzuregen und zu würdigen. Die Vielzahl von Bewerbungen zeigt den hohen Stellenwert des Preises innerhalb der Architektenschaft.
Der Staatspreis wird alle zwei Jahre zu wechselnden Themen verliehen.
Die hochrangig besetzte und unabhängige Jury ermittelt das Siegerobjekt nach zwei Sitzungen und einer Objekt-Exkursion. Im Anschluss an die Preisverleihung werden die ausgezeichneten Arbeiten in einer Dokumentation veröffentlicht und in einer Wanderausstellung an wechselnden Standorten des Landes gezeigt.
Der Niedersächsische Staatspreis für Architektur wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Architektur verliehen und steht 2016 unter dem Titel: "Bauen für die Öffentlichkeit".

www.staatspreis-architektur.de


04.06.2016 | 10.30 bis 16.30 Uhr | Osterode am Harz


„Denkmalkunst-Festival Exkursion ins Fünfeck: Osterode am Harz“
Exkursion

Veranstalter: Fachwerk5eck, Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim, Osterode/Harz
Treffpunkt: Touristinformation Osterode am Harz, Eisensteinstraße 1, 37520 Osterode am Harz

Die Vernetzung aktiver Bürger in den Fünfeck-Städten ist ein Ziel auf dem Weg zum Festival 2017. Auf diesem Weg stellen sich die Fünfeck-Städte den Aktiven der anderen Städte vor. Dabei werden leerstehende Immobilien und weitere Orte besichtigt, die sich für das Festival 2017 eignen und erste Einblicke in die musikalisch-künstlerischen Aktivitäten der Städte gegeben. Einander kennenlernen, vernetzen, gemeinsam aktiv werden – jeder Interessierte kann teilnehmen.

Verbindliche Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Mehr Informationen unter: www.fuenfeckspueren.de


06.06.2016 | 19 Uhr | Buchholz


Suchet der Stadt Bestes – Wie Kirche das Gemeinwesen mitgestaltet
Buchholzer Dialoge: „Urban Update!“

Veranstalter: Stadt Buchholz in der Nordheide
Ort: Empore Buchholz, Breite Straße 10, 21244 Buchholz

Vortrag mit Kirsten Fehrs, Bischöfin der Nordkirche im Sprengel Hamburg und Lübeck.

Unter dem Titel „URBAN UPDATE - Was Städte morgen leisten müssen“ wird über künftige Chancen und Herausforderungen gegenwärtiger Aufgaben in der Stadtentwicklung diskutiert. Anhaltende Flüchtlingsströme, kulturelle Vielfalt, sozialer Wandel, ungleicher Wohlstand, alternde Gesellschaft, religiöse und politische Einstellungen sowie zukünftige bauliche Entwicklungen erfordern als Gemeinschaftsaufgabe alle gesellschaftlichen Kräfte.
Die Buchholzer Dialoge 2016 finden in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerkollegium der Fachschaft Erdkunde des Gymnasiums am Kattenberge statt.

www.buchholzer-dialoge.de


07.06.2016 | 18.30 Uhr | Braunschweig


Peter Haimerl, Peter.Haimerl Architektur, München
Architekturpositionen

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig, Department Architektur
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal PK 4.7 (TU-Altgebäude), Pockelsstraße 4, 38100 Braunschweig


08.06.2016 | 16.45 Uhr | Braunschweig


Entwurf und Bau der Spreebrücke im Zuge der Süd-Ost-Verbindung – Berlins weitgespannteste Verbundbrücke
Vortrag

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig,
Institut für Baukonstruktion und Holzbau
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal SN 19.2, Schleinitzstr. 21A, 38106 Braunschweig

Vortrag mit Dipl.-Ing. Martin Grassl (Ingenieurbüro GRASSL GmbH)


09.06.2016 | 19 Uhr | Hannover


Bühnenreifes Licht.
Generalsanierung des Theaters von Hans Scharoun in Wolfsburg
Vortrag

Veranstalter: Licht + Raum GmbH, Hannover
Ort: Licht + Raum GmbH , Lister Straße 3, 30163 Hannover

Vortragsabend mit Michael Feller, Die Lichtberater, Gehrden und Nicole Froberg, Forum Architektur, Wolfsburg

Kontakt: Tel. 0511 397 04 39-7, Fax: -9, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


13. und 14.06.2016 | Loccum


Erfolgsfaktoren der Regionalentwicklung jenseits der großen Städte
Tagung

Veranstalter: Evangelische Akademie Loccum, Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, Institut für Umweltplanung, Leibniz Universität Hannover
Ort: Evangelische Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum

Die Entwicklung der Räume jenseits der großen Städte scheint – so könnte man angesichts von Tendenzen zur „Reurbanisierung“ und einer „Renaissance der Städte“ meinen – von negativen Entwicklungen wie etwa einer Schrumpfung der Bevölkerung bestimmt zu sein. Dabei wird allerdings übersehen, dass sich diese Räume in der jüngeren Vergangenheit höchst differenziert entwickelt haben: Während für manche dieser Regionen tatsächlich nur die Chance zu bestehen scheint, adäquate Schrumpfungskonzepte zu entwickeln, haben sich andere schon seit Jahren erstaunlich gut entwickelt. Dritte wiederum versuchen, ihrem vermeintlichen Schicksal zu trotzen, ohne dass sich der Erfolg schon abschließend beurteilen lässt. Erklärungsansätze für die unterschiedlichen Entwicklungen gibt es viele: Die großen ökonomischen Zyklen, die – vom technischen Fortschritt und Globalisierung getrieben – die unterschiedlichen Faktorausstattungen und geografische Lage mal bevorzugen, mal benachteiligen, Pfadabhängigkeiten, bestimmt durch Zufälle und Geschichte, die regionalen Mentalitäten oder die „Macher“, denen es gelingen kann, Regionen gegen den Trend „aufzuwecken“, von denen man aber auch nicht weiß, wo, wann und warum sie auftauchen. Die Tagung will das Zusammenspiel dieser verschiedenen Faktoren, auch mit Blick auf konkrete Regionen, analysieren und diskutieren.

Tagungsgebühr: 120,-
Eine Anmeldung ist erforderlich unter E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.loccum.de


15.06.2016 | 16.45 Uhr | Braunschweig


Räumlich und hybride, Sonderkonstruktionen im Fassadenbau
Vortrag

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig,
Institut für Baukonstruktion und Holzbau
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal SN 19.2, Schleinitzstr. 21A, 38106 Braunschweig

Vortrag mit Dr.-Ing. Lutz Schöne (LEICHT Structural engineering and specialist consulting GmbH)


16.06.2016 | 18 Uhr | Hannover


Prof. Markus Emde, Brandlhuber+, Berlin
Architektur im Dialog

Veranstalter: Lavesstiftung
Ort: Großer Festsaal im Alten Rathaus, Karmarschstraße 42, 30159 Hannover

Vortrag und Podiumsgespräch

Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


17.06. bis 07.07.2016 | Wolfsburg


Wohnen am Kurt-Schumacher-Ring.
Ergebnisse eines nichtoffenen, 2-stufigen Realisierungswettbewerbs
Ausstellung

Veranstalter: Neuland Wohnungsgesellschaft mbH und Stadt Wolfsburg
Ort: Rathaus (Bürgerhalle), Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg

Das Bild des Stadtteils Wolfsburg-Detmerode ist als Prototyp einer Siedlung der 60er-Jahre geprägt von lockerer Bebauung, die durch Hochhäuser akzentuiert wird. Als Bauskulptur im Norden Detmerodes markiert das Stufenhochhaus von Paul Baumgarten bislang den südwestlichen Eingang in die Stadt Wolfsburg. Seinerzeit mit neuen Konstruktionsmethoden und unter Einsatz neuartiger Baustoffe errichtet, weist das Gebäude heute so grundsätzliche bautechnische und konstruktive Mängel auf, dass eine Sanierung nicht mehr möglich ist.
Die Neuland Wohnungsgesellschaft mbH beabsichtigt, auf dem Grundstück entlang des Kurt-Schumacher-Rings einen Ersatzneubau zu errichten, der rund 250 Mietwohnungen umfassen und komplett im Besitz der Neuland bleiben soll. Dabei soll die bisherige Funktion als städtebauliche Landmarke weitergeführt und eine der Stadteingangssituation entsprechende zeitgemäße, architektonische Lösung entwickelt werden.

Öffnungszeiten: Mo. + Di. 8:30 - 16:30 Uhr, Mi. + Fr. 8:30 - 12 Uhr, Do. 8:30 - 17:30 Uhr
www.wolfsburg.de/architektur


20.06.2016 | 19 Uhr | Hannover


Mittendrin im Stadtteil – die Flüchtlingssiedlung in der Steigertahlstraße
Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen

Veranstalter: AG Stadtleben, Hannover
Ort: Kargah im Kulturzentrum FAUST, Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

Vom Dach über dem Kopf zur Heimat – Angesichts wachsender Flüchtlingsströme in der Welt und insbesondere auch in deutsche Großstädte ergibt sich die Notwendigkeit einer neuen Orientierung der Wohnungsbaupolitik, um menschengerechte und auf Integration zielende Unterkünfte bereit stellen zu können. Temporäre Behausungen, Low-Budget-Architekturen und integrationsfördernde Wohnstätten sind Themen dieser Diskussion.
Menschen zu behausen ist ein erster Schritt ihrer sozialen Integration. Architekt Kay Marlow berichtet über die kommunalen Vorgaben, örtlichen Rahmenbedingungen und die Entwicklung des baulichen Konzepts für die Wohnsiedlung. Die Abkehr von Metallcontainern hin zur Holzmodulbauweise ist ein Schritt, um für die Geflüchteten eine wohnlichere Atmosphäre zu schaffen. Olga Issak schildert aus der Sicht der Betreuerin den Alltag und Betrieb in der Flüchtlingssiedlung. Wie kommen die Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und mit ihren individuellen Vorerfahrungen in der neuen Umgebung zurecht? Swidbert Gerken berichtet für den Unterstützungskreis Steigertahlstraße aus der ehrenamtlichen Arbeit.


20.06. bis 15.07.2016 | Braunschweig


BDA Preis Niedersachsen
Ausstellung

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen und BDA Bezirksgruppe Braunschweig
Ort: Kemenate Hagenbrücke, Hagenbrücke 5, 38100 Braunschweig

Im prämierten Bau der Kemenate Hagenbrücke ist die Ausstellung des „BDA Preises Niedersachsen“ zu Gast. Der Architekturpreis des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen wird seit 1976 vergeben. Seine Besonderheit ist die Auszeichnung von Architekten und Bauherrn für ihr gemeinsames Werk. Dieses Mal hat die Jury aus 69 Einsendungen von 53 Architekturbüros aus Deutschland und der Schweiz fünf gleichrangige Preise vergeben, sieben Arbeiten ausgezeichnet und darüber hinaus acht weitere Projekte in die engere Wahl genommen. Alle Bauten sind in der Ausstellung zu sehen. Zur Eröffnung sprechen u. a. Michael Peter, Vorsitzender des BDA Braunschweig, und der Architekt der Kemenate Rainer Ottinger / OM Architekten, der das prämierte Gebäude vorstellen wird.

Öffnungszeiten: Mo bis So 10 – 18 Uhr
www.bda-niedersachsen.de


21.06.2016 | 18.30 Uhr | Braunschweig


Ganit Mayslits Kassif – Mayslits Kassif Architects, Tel Aviv
Architekturpositionen

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig, Department Architektur
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal PK 4.7 (TU-Altgebäude), Pockelsstraße 4, 38100 Braunschweig


22.06.2016 | 18 Uhr | Soltau


Soltau
Stadtspaziergang

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen
und BDA Bezirksgruppe Lüneburg
Treffpunkt: vor dem Rathaus Soltau, Unter den Linden 13, 29614 Soltau

Die Führung umfasst einen kleinen Einblick in die Stadtentwicklung Soltaus, die Ära der Fußgängerzone (1980er Jahre), einige bedeutende Bauten aus den 1980er und 1990er Jahren wie u.a. die Sparkasse von Prof. Müller – Menkens aus Bremen, der Neubau des Rathauses von Kersten-Martinoff-Struhk Architekten aus Braunschweig sowie aktuelle Beispiele wie die Filzwelt, und das Spielmuseum von Krampitz Architekten

Dauer: ca. 1,5 Stunden
www.bda-niedersachsen.de


22.06.2016 | 18 Uhr | Bissendorf


Eine gebaute Willkommensgeste –
das neue Rathaus für die Gemeinde Bissendorf
Werkvortrag

Veranstalter: martini|50 Forum für Architektur und Design, Osnabrück
Ort: Kirchplatz 1, 49143 Bissendorf

Fast 50 Jahre diente die ehemalige Landwirtschaftliche Berufsschule als Sitz der Bissendorfer Gemeindeverwaltung. Nun hat das Stuttgarter Architektur- und Designbüro Blocher Blocher Partners seinen erfolgreichen Wettbewerbsentwurf in die Tat umgesetzt. Damit hat die niedersächsische Gemeinde endlich eine repräsentative Adresse bekommen – und die Mitarbeiter ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld. Das neue Rathaus besteht aus zwei versetzten Baukörpern, von denen einer die Verwaltung beheimatet, der andere den repräsentativen Bürgersaal. Das Gebäudeensemble passt sich in Maßstab und Körnung seiner Umgebung an und öffnet somit die Ortsmitte gestalterisch wie funktional in alle Richtungen. Das Rathaus kommt einer offenen Geste gleich, die willkommen heißt und Einwohner wie Passanten einbezieht. Es soll nicht nur ein Ort der Politik sein, sondern auch des Gemeindelebens. Alle Mitbürger dürfen sich hier zu Hause fühlen, etwa bei Konzertdarbietungen, Lesungen, Vorträgen und Jubiläumsfeiern.

www.martini50.de


22.06.2016 | 19 Uhr | Hannover


Refugees welcome – Konzepte für eine menschenwürdige Architektur
Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen

Veranstalter: AG Stadtleben, Hannover
Ort: Oststadtbibliothek im Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Täglich machen sich Menschen auf den beschwerlichen Weg nach Europa und nach Deutschland – auf der Flucht vor Gewalt, Hunger, Verfolgung, Armut, Naturkatastrophen. Wem es gelingt, die streng gesicherten Außengrenzen der EU zu überwinden, landet meist in überfüllten Notunterkünften an der Peripherie der Städte, ohne gesicherten Aufenthaltsstatus und ohne Chance auf gesellschaftliche Integration. Wir brauchen neue Ideen für eine Willkommenskultur – und das heißt auch für eine angemessene Unterbringung der Neuankömmlinge im Herzen der Städte, in der Mitte der Gesellschaft. Das Buch Refugees Welcome zeigt, dass und wie dies möglich ist. Basierend auf einem Entwurfsprojekt an der Leibniz-Universität Hannover präsentiert der Buchautor Handlungsstrategien und konkrete architektonische Konzepte für innovative und prototypische Formen des Wohnens für Flüchtlinge. Er plädiert für eine menschenwürdige „Architektur des Ankommens“ und fordert das Recht auf Architektur ein – auch für Flüchtlinge.

Jörg Friedrich (*1951) gründete 1986 das international tätige Architekturbüro pfp-architekten mit Sitz in Hamburg. Seit 1988 ist er als Hochschullehrer tätig und ist seit 2013 Dekan der Fakultät für Architektur und Landschaft an der Universität Hannover. Das Buch Refugees Welcome - Konzepte für eine menschenwürdige Architektur hat er zusammen mit Peter Haslinger, Oliver Thiedmann, Christoph Borchers und Simon Takasaki 2015 im Jovis Verlag Berlin herausgegeben. Das Buch kann am Vortragsabend zum Vorzugspreis erworben werden.


22.06.2016 | 19 Uhr | Wolfsburg


»Erklär Scharoun!«
Studierende der TU Braunschweig erläutern Bauten von Hans Scharoun
Vortragsabend

Veranstalter: Stadt Wolfsburg in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt der Technischen Universität Braunschweig
Ort: Klieverhagen 50, 38440 Wolfsburg Probenbühne

Mit dem Theater am Klieversberg und dem Stephanus Kindergarten in Detmerode wurden in den 1960er-Jahren zwei Bauten von Hans Scharoun (1893 – 1972) für Wolfsburg entwickelt und realisiert. Ein dritter Entwurf für eine Kirche am Rabenberg kam nicht zur Ausführung. Die Anfang des Jahres abgeschlossene Generalsanierung des Theaters ist Anlass, das Schaffen des großen deutschen Baumeisters Hans Scharoun über die Grenzen Wolfsburgs hinaus zu betrachten. Der Vortragsabend in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt der Technischen Universität Braunschweig verspricht einen kurzweiligen und informativen Überblick über sein Werk. Unter dem Motto »Erklär Scharoun!« stellen Studierende des Bachelor- und Masterstudiengangs Architektur ausgewählte Bauten des Architekten in Kurzvorträgen vor. Ein ungewöhnlicher und allgemein nicht öffentlich zugänglicher Veranstaltungsort bietet dafür den passenden Rahmen: Die Veranstaltung findet auf der Probenbühne des Theaters statt, die sich etwa elf Meter über dem Bühnenboden befindet und mit einem großformatigen Fenster den Blick über die westliche Innenstadt Wolfsburgs eröffnet.

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , oder Fax: 05361/28-1644
www.wolfsburg.de/architektur


23.06.2016 | 9.30 bis 15.30 Uhr | Hannover


„Zusammenhalt – Stadt- und sozialräumliche Quartiersentwicklung“
10. Symposium zur Förderung der Baukultur in Niedersachsen

Veranstalter: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Architektenkammer Niedersachsen
Ort: Sheraton Hotel Pelikan Hannover, Pelikanplatz 31, 30177 Hannover

Seit 2007 findet jährlich das Symposium für Baukultur in Niedersachsen statt. Veranstaltet von der Architektenkammer Niedersachsen und dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung werden baukulturelle Themen in einem besonders geeigneten Forum präsentiert.

Mehr Informationen unter www.aknds.de


23.06.2016 | ab 15 Uhr | Hannover


Ihme Zentrum – Quo vadis?
Eröffnung der BDA-Aktionstage im Rahmen der ArchitekturZeit 2016

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen
und BDA Bezirksgruppe Hannover
Ort: Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 2 – Straßenebene zur Ihme

Die Woche der ArchitekturZeit 2016 nehmen der Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen und die BDA Bezirksgruppe Hannover zum Anlass, das Ihme-Zentrum mit Aktionen zu bespielen. Das Großprojekt der 1960er-Jahre mit Wohnungen, Büros und Einkaufszentrum ist mittlerweile an den dritten Investor verkauft worden. Während die Sockelzone zu großen Teilen brach liegt, leben oben glückliche Eigentümer in ihren Wohnungen und die Landeshauptstadt Hannover nutzt einen großen Teil der Büroflächen als Mieter.

Die Eröffnung der Tage erfolgt durch Harald Kiefer, BDA Landesvorsitzender und den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Stefan Schostok. Gerd Runge spricht rückblickend über die Entstehungsgeschichte des Ihme-Zentrums. Eine Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen unter der Moderation von Conrad v. Meding beschließt den Abend.

www.bda-niedersachsen.de


23.06.2016 | 19 Uhr | Lüneburg


Über Zwischenräume reden
Diskussion

Veranstalter: BDA Bezirksgruppe Lüneburg und Forum Baukultur Lüneburg
Ort: Museum Lüneburg, Eingang Wandrahmstraße, 21335 Lüneburg

Lüneburg ist immer noch ein dynamisch wachsendes Gemeinwesen. Der Wohnungsbau ist deshalb, wie anderenorts auch das vorrangige Thema in der Öffentlichkeit und damit verbunden die dringliche Suche nach geeignetem Bauland besonders für die Errichtung bezahlbaren Wohnraums. Der historisch, wie ästhetisch so bedeutsame Kern der alten Hansestadt wird in zunehmenden Maße umlagert von ungeordneten, beziehungslosen Baufeldern. Die „Zwischenstadt“ liefert wenig sinnstiftende, die Gemeinschaft fördernde Räume, ungestaltete Zwischenräume, die meisten in privatem Besitz, Gegenstand von Spekulation oder Ratlosigkeit. Das führt zum Griff in den angrenzenden Landschaftsraum. Zudem geht das ursprünglich deutliche Gegenüber von freier Landschaft und gebauter Stadt verloren. Das Forum Baukultur Lüneburg e.V. und die BDA Bezirksgruppe wollen an Hand von Bildern und einführenden Erläuterungen auf die Problematik aufmerksam machen und Gespräche mit den Stadtbewohnern führen und fördern: „Die Suche nach den Gemeinsamkeiten in der Stadt“ und „Die Verantwortung der Architekten für die Gesellschaft von Morgen“.

www.bda-niedersachsen.de


23.06.2016 | 19 Uhr | Hannover


Heimatcontainer – eine deutsch-israelische Architekturgeschichte
Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen

Veranstalter: AG Stadtleben, Hannover
Ort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Der Historiker Jens-Uwe Fischer berichtet über die Kupferhäuser der Hirsch Kupfer- und Messingwerke. Kupferhäuser sind Fertighäuser mit Wänden und Dächern aus Kupferblech. Sie wurden 1931 auf der Internationalen Bauausstellung in Berlin vorgestellt. Infolge übernahm der vormalige Bauhausdirektor Walter Gropius die Leitung des Kupferhausprojektes. Doch dann kamen die Finanzkrise und die Machtübernahme der Nationalsozialisten – und die Kupferhäuser wurden zum "Umzugsgut" jüdischer Flüchtlinge. Heute lassen sich noch einige dieser merkwürdigen grün-schwarzen Gebäude in und um Berlin sowie in Israel finden. Fischer erforschte gemeinsam mit Friedrich von Borries die Geschichte der Heimatcontainer, wie die beiden die Kupferhäuser nennen. Sie recherchierten die Geschichte der jüdischen Unternehmerfamilie Hirsch, aus deren Fabrik die Häuser einst kamen, und sprachen in Deutschland und in Israel mit Erbauern und Bewohnern der Kupferhäuser darüber, was Heimat heute für sie bedeutet.

Jens-Uwe Fischer (*1977) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der HFBK Hamburg. Er lebt in Berlin. Derzeit erforscht er das Leben und Werk des Architekten und Designers Franz Ehrlich.2009 erschien: Heimatcontainer. Deutsche Fertighäuser in Israel (Frankfurt am Main: Suhrkamp).


24.06.2016 | 17 Uhr | Hannover


Ihme Zentrum – Quo vadis?
BDA-Aktionstag im Rahmen der ArchitekturZeit 2016

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen
und BDA Bezirksgruppe Hannover
Ort: Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 2 – Straßenebene zur Ihme

Anregungen, Beispiele und Perspektiven zum Großprojekt Hannovers der 1960er-Jahre mit Vorträgen und Präsentationen zu den Themen: „Entwürfe für das Ihme-Zentrum von Studierenden“ der Leibniz Universität Hannover, „Ihme-Zentrum – ein neues Wahrzeichen für Hannover“ von Constantin Alexander, „Ein entschleunigtes Stück Stadt – Das „Labor“ im Kreativquartier München“ von teleinternetcafe, „Urbanität durch Dichte – Großwohnkomplexe der 1970er Jahre“ von Karen Beckmann, Stadtbauhistorikerin aus Hannover und „Soziale Sicherheit in hochverdichteten Gebäudekomplexen“ von Prof. Dr. Herbert Schubert, Köln – Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften.

www.bda-niedersachsen.de


25.06.2016 | 12 Uhr | Braunschweig


Die Achse im Walde ersetzt den Zimmermann
Audiowalk

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen
und BDA Bezirksgruppe Braunschweig
Start- und Treffpunkt: Hauptbahnhof Braunschweig, Südausgang

Nach dem BDA Workshop „Urbane Fehlstellen“ und der anschließenden Ausstellung „Bahnhof sucht Anschluss…“ lädt der BDA Braunschweig zum AUDIOWALK mit der KLEINEN ZUKUNFT (www.kleine-zukunft.de) Ankunft am Braunschweiger Hauptbahnhof: ein enger Gleistunnel, eine riesige Bahnhofshalle, ein Vorplatz ohne Leben, eine Autobahn ohne Autos, deren Ende nicht in Sicht ist - Einöde. Der Audiowalk bewegt sich entlang dieser Achse und eröffnet spielerisch einen neuen Blick auf dieses Areal zwischen Bahnhof und John-F.-Kennedy-Platz. Eine interdisziplinäre, audio-aktive Stadtraum-Inszenierung, bei der 30 Fußgänger die gewohnte Umgebung aus neuen Perspektiven erleben …

Der AUDIOWALK dauert ca. 1 Stunde und ist nicht barrierefrei, wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen; Personalausweis mitbringen.

Aktuelle Informationen und Anmeldung (bis zum 17. Juni 2016)
unter: www.bda-niedersachsen.de und www.BDAblogNDS.de


25.06.2016 | 17 Uhr | Hannover


Ihme Zentrum – Quo vadis?
BDA-Aktionstag im Rahmen der ArchitekturZeit 2016

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Niedersachsen
und BDA Bezirksgruppe Hannover
Ort: Ihme-Zentrum, Ihmeplatz 2 – Straßenebene zur Ihme

Film und Ausblick zum Großprojekt Hannovers der 1960er-Jahre mit Besichtigungen und Führungen (Anmeldung erforderlich unter www.bda-niedersachsen.de und www.BDAblogNds.de), mit Film „TraumRuineZukunft“ Regie: Constantin Alexander/Hendrik Millauer und abschließender Podiumsdiskussion als Ausblick, Moderation: Jan Egge Sedelies.

www.bda-niedersachsen.de


29.06.2016 | 16.45 Uhr | Braunschweig


Bautechnische Prüfung eines neuen Ensembles von Hubbrücken
im Hamburger Hafen
Vortrag

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig,
Institut für Baukonstruktion und Holzbau
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal SN 19.2, Schleinitzstr. 21A, 38106 Braunschweig

Vortrag mit Dr.-Ing. Christian Böttcher (panta ingenieure GmbH)


30.06.2016 | 18.30 Uhr | Wolfsburg


Modell-Stadt-Wolfsburg
Wolfsburger Gespräche im Rahmen der Ausstellung „Wolfsburg Unlimited“

Veranstalter: Kunstmuseum Wolfsburg
Ort: Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg

Direktor Ralf Beil im Gespräch mit Nicole Froberg, Forum Architektur der Stadt Wolfsburg und Pierre Rey, Architekturhistoriker, Stadt Wolfsburg. Wolfsburg steht auf besondere Weise für die Realitäten der Moderne wie der Gegenwart. Die „Hauptstadt von Volkswagen“, Sitz eines Weltkonzerns, ist ein exemplarischer Ort für die zweite Hälfte des 20. und unseres 21. Jahrhunderts. Von der Gartenstadt der 1940er Jahre, den Agglomerationen und Trabantenstädten der 1960er und 1970er Jahre über die Fußgängerzone Porschestraße der 1970er und 1980er Jahre bis hin zur Eventcity mit Autostadt, Outlet Stores und phæno Science Center ab 2000 lotet das Gespräch die Geschichte(n) dieser sehr besonderen Stadt aus.

Der Eintritt ist frei.
www.kunstmuseum.wolfsburg.de


06.07.2016 | 16.45 Uhr | Braunschweig


Textile Architektur
Vortrag

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig,
Institut für Baukonstruktion und Holzbau
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal SN 19.2, Schleinitzstr. 21A, 38106 Braunschweig

Vortrag mit Dipl.-Ing. Alfred Rein (Alfred Rein Ingenieure GmbH)


13.07.2016 | 16.45 Uhr | Braunschweig


Der Porsche Pavillon in Monocoque-Bauweise
Vortrag

Veranstalter: Technische Universität Braunschweig,
Institut für Baukonstruktion und Holzbau
Ort: TU Braunschweig, Hörsaal SN 19.2, Schleinitzstr. 21A, 38106 Braunschweig

Vortrag mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Achim Bleicher (Brandenburgische Technische Universität Cottbus)


08.08.2016 | 19 Uhr | Buchholz


Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe? –
Herausforderungen, Handlungsmöglichkeiten, Beispiele
Buchholzer Dialoge: „Urban Update!“

Veranstalter: Stadt Buchholz in der Nordheide
Ort: Empore Buchholz, Breite Straße 10, 21244 Buchholz

Vortrag mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Selle, Lehrstuhl Planungstheorie und Stadtentwicklung, RWTH Aachen.

Unter dem Titel „URBAN UPDATE - Was Städte morgen leisten müssen“ wird über künftige Chancen und Herausforderungen gegenwärtiger Aufgaben in der Stadtentwicklung diskutiert. Anhaltende Flüchtlingsströme, kulturelle Vielfalt, sozialer Wandel, ungleicher Wohlstand, alternde Gesellschaft, religiöse und politische Einstellungen sowie zukünftige bauliche Entwicklungen erfordern als Gemeinschaftsaufgabe alle gesellschaftlichen Kräfte.
Die Buchholzer Dialoge 2016 finden in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerkollegium der Fachschaft Erdkunde des Gymnasiums am Kattenberge statt.

www.buchholzer-dialoge.de


11.09.2016 | Bundesweit


Gemeinsam Denkmale erhalten
Tag des offenen Denkmals

Veranstalter: Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Ort: Bundesweit

Der Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 steht ganz im Zeichen des gemeinschaftlichen Handelns. Das Motto ist hochaktuell. Es lehnt sich an den Vorschlag des Europarats an, die European Heritage Days 2016, deren deutscher Beitrag der Tag des offenen Denkmals ist, unter das Motto "Heritage and Communities" zu stellen.
Der Tag des offenen Denkmals ist geradezu ein Paradebeispiel dafür, wie es gelingen kann, diese Kräfte zu vereinen und zu einem großartigen Erfolg für die Wahrnehmung und Anerkennung der engagierten Arbeit Vieler für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege zu machen.
Die überwiegende Mehrzahl der am Denkmaltag geöffneten Bauten und Stätten stehen für einen gemeinschaftlichen Erfolg, den Sie als Veranstalter bereits jetzt Jahr für Jahr präsentieren. Denn ohne das Zusammenspiel von Vereinen, Initiativen, Eigentümern, Gemeinden, amtlicher Denkmalpflege, diverser anderer Planungspartner in den Kommunen und Fachleuten wie Architekten, Restauratoren oder qualifizierten Handwerkern werden Denkmale nur selten erhalten.

www.tag-des-offenen-denkmals.de


22.09.2016 | 19 Uhr | Oldenburg


Gerhard Wittfeld, kadawittfeldarchitektur, Aachen
Architektur im Dialog

Veranstalter: Lavesstiftung
Ort: EWE Forum Alte Fleiwa, Alte Fleiwa 1, 26121 Oldenburg

Vortrag und Podiumsgespräch

Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


24.10.2016 | 19 Uhr | Buchholz


Die historische Stadt – Wie sie erfolgreich zukunftsfähig wurde
Buchholzer Dialoge: „Urban Update!“

Veranstalter: Stadt Buchholz in der Nordheide
Ort: Empore Buchholz, Breite Straße 10, 21244 Buchholz

Vortrag mit Prof. Dr. Cord Meckseper, Bau- und Kunsthistoriker, Hannover.

Unter dem Titel „URBAN UPDATE - Was Städte morgen leisten müssen“ wird über künftige Chancen und Herausforderungen gegenwärtiger Aufgaben in der Stadtentwicklung diskutiert. Anhaltende Flüchtlingsströme, kulturelle Vielfalt, sozialer Wandel, ungleicher Wohlstand, alternde Gesellschaft, religiöse und politische Einstellungen sowie zukünftige bauliche Entwicklungen erfordern als Gemeinschaftsaufgabe alle gesellschaftlichen Kräfte.
Die Buchholzer Dialoge 2016 finden in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerkollegium der Fachschaft Erdkunde des Gymnasiums am Kattenberge statt.

www.buchholzer-dialoge.de