Termine und Veranstaltungen
Foto: Termine und Veranstaltungen

Foto: Lars Landmann

09.04. bis 31.08.2018 | Hannover

Brasilia und Oscar Niemeyer
Fotografien von Wilfried Schwetz

Veranstalter: AG Stadtleben
Ort: Bildungsverein, Wedekindstr. 14, 30161 Hannover

Oscar Niemeyer war der bedeutendste Vertreter der modernen brasilianischen Architektur. Sein wohl größtes Werk war die Planung der öffentlichen Gebäude in der neuen brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Diese wurde Ende der 1950er Jahre aus dem Nichts im Zentrum Brasiliens geschaffen und löste Rio de Janeiro als Hauptstadt ab. Sie sollte für Modernität, Gleichheit und einen Neuanfang jenseits der kolonialen Vergangenheit stehen. Hier kann man viele architektonische Meisterwerke bewundern.
Die meisten in der Ausstellung gezeigten Gebäude sind von Oscar Niemeyer entworfen; Gebäude in gleißendem Weiß mit geschwungenen Formen und einer luftigen Gestaltung, die im heißen Klima Brasilias angenehm wirkt.

Die Ausstellung ist vom 09.04. bis 31.08.2018 während der Trimesterzeiten jeweils montags bis donnerstags von 8.30 bis 22.00 Uhr und freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr im Bildungsverein, Wedekindstr. 14 (Erdgeschoss und Untergeschoss) zu sehen.

www.ag-stadtleben.de


19.06.2018 | 18:30 Uhr | Osnabrück

Baukulturgespräche Osnabrück
Dr. Giacomo Calandra di Roccolino, Hafencity Universität Hamburg, über den Architekten Bernhard Hermkes

Veranstalter: martini|50 Forum für Architektur und Design
Ort: Felix-Nussbaum-Haus und Kulturgeschichtliches Museum, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

Der Architekt und Wissenschaftler Dr. Giacomo Calandra di Roccolino von der HafenCity Universität Hamburg beschreibt die unverwechselbare Handschrift Hermkes, der zu den großen Architekten der Moderne in Deutschland zählt.

www.martini50.de
www.kuhlfrenzel.de


19.06.2018 | 19:00 Uhr | Hannover

Großwohnsiedlungen
Wege in eine zukunftsfähige Moderne?

Veranstalter: AG Stadtleben
Ort: Oststadtbibliothek im Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Der Anspruch des Großsiedlungsbaus der 1960er/70er Jahre, am Stadtrand schnell und hochverdichtet möglichst viele komfortable und dennoch erschwingliche Wohnungen in einem infrastrukturell ausreichend versorgten Stadtteil zu erstellen, ist bis zu einem gewissen Grad erreicht worden. Allerdings änderten sich seit der Fertigstellung die ökonomischen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen; die Siedlungen verloren an Attraktivität.

www.ag-stadtleben.de


19.06.2018 | 19:00 Uhr | Oldenburg

Einfach anders wohnen!
66 Raumwunder für ein entspanntes Zuhause, lebendige Nachbarschaft und grüne Städte
Vortrag und Buchvorstellung, Daniel Fuhrhop

Veranstalter: KoBE im Rahmen des Bauwerk-Sommers
Ort: bau_werk-Halle, Pferdemarkt 8a, 26121 Oldenburg

Irgendwie ist immer zu wenig Platz. Mit der Zeit sammeln wir Berge von ungenutzten Dingen an, die Schubladen und Abstellkammern vollrümpeln. Andere Räume dagegen nutzen wir viel zu wenig: das Gästezimmer etwa oder die früheren Kinderzimmer.
Entspanntes Wohnen beginnt mit Entrümpeln und Nichtrümpeln; dann helfen Kompaktmöbel, »Tiny Houses«, Einbauen, Umbauen und Ausbauen. Weiter geht es mit vielen Formen gemeinschaftlichen Wohnens: »Wohnen für Hilfe«, Wohnpartnerbörse und Co-Living, Wohnprojekte oder generationenübergreifende WG.

www.oekom-crowd.de/projekte/anders-wohnen


20.06.2018 | 19:00 Uhr | Hannover

Autofreie Wohnquartiere
Wege in eine zukunftsfähige Moderne?

In den 1990er Jahre waren mit der Entwicklung autofreier Wohnquartiere in mehreren Städten große Erwartungen verbunden. Kommunalpolitik und Stadtplanung sahen sie als eine Siedlungsform, mit der die Vorherrschaft des Automobils zurückgedrängt und eine umwelt- und bewohnerfreundlichere Stadtentwicklung vorangebracht werden könnte. Heute ist es still geworden um autofreie Wohnquartiere. Warum? Sind sie gescheitert, waren die Erwartungen überzogen? Oder täuscht der Eindruck, ist nur der Hype der Normalität gewichen.

www.ag-stadtleben.de


22.06.2018 | 13 - 21 Uhr | Hannover

BDA-Symposium „VERWOHNT - Perspektiven für die Stadt“

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen
Ort: Athanasiuskirche, Böhmerstraße 8, 30173 Hannover (Südstadt)

Die Diskussion um fehlenden Wohnraum und steigende Miet- und Immobilienpreise nimmt kein Ende, obwohl sie schon seit langem geführt wird. Die Bevölkerung in Deutschland wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Auch das wird für steigende Wohnungsnachfrage sorgen, vor allem in den Ballungsräumen. Um die Nachfrage zu befriedigen, müssten bis 2030 etwa 4,4 Mio. Wohnungen neu gebaut werden (Quelle KfW). Das ist eine gewaltige Aufgabe aber auch eine großartige Chance, die Städte und Stadtteile aufzuwerten und das Stadtbild zu beeinflussen. Dies ist möglich mit Wohnraum, der vielfältig und zeitgenössisch ist, sich neuen Bedürfnissen und Lebenssituationen anpasst.
Der Druck, der aus der Nachfrage entsteht, birgt aber gleichzeitig die Gefahr, dass einfach drauf losgebaut wird, profit-orientiert, Stangenware, ohne Mehrwert für die Stadt, kurzfristige Nachfragebefriedigung ohne nachhaltige Konzepte.

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen möchte hier ansetzen und in Diskussionsbeiträgen aus verschiedenen Blickwinkeln Impulse geben. Das an einem Ort, der selbst Thema ist: Die Athanasiuskirche in Hannovers Südstadt, seit 2013 entwidmet, soll zu Wohnungen umgebaut werden. Hier werden Journalisten, Soziologen, Stadtplaner, Architekten und Fotografen zum Thema „Urbanes Wohnen von morgen“ eigene Perspektiven aufzeigen und zur Diskussion stellen.

Eine verbindliche Anmeldung bis zum 18. Juni ist erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen zum Programm:
www.bda-niedersachsen.de


25.06.2018 | 9:30 - 18:30 Uhr | Bad Münder

Die Zukunft gestalten – Frei Ottos ideelles Erbe
Architektur Symposium

Veranstalter: Wilkhahn
Ort: Wilkhahn, Wilkening + Hahne GmbH+Co.KG, Fritz-Hahne-Straße 8, 31848 Bad Münder

Anlässlich des 30. Geburtstags der weltweit einzigen Fabrikgebäude, die von Frei Otto entworfen und realisiert wurden, lädt Wilkhahn zu einem Symposium ein, das die Transformation wesentlicher Aspekte seines Forschens, Entwerfens, Planens und Bauens in die Zukunft beleuchtet.

Mit Beiträgen von Prof. Georg Vrachliotis, Leiter des SAAI am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Prof. Eike Roswag-Klinge, Natural Building Lab der Technischen Universität Berlin
Prof. Ruth Berktold, YES Architecture, München
Prof. Jens Ludloff, LudloffLudloff Architekten, Berlin
Prof. Tobias Wallisser, LAVA Architekten und ABK Stuttgart
Prof. Jan Knippers, Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) an der Universität Stuttgart.

Moderation Dr. Ursula Baus und Prof. Georg Vrachliotis

Im Rahmenprogramm des Symposiums werden die Fabrikations-Pavillons bei Wilkhahn besichtigt, am Nachmittag stehen Führungen durch den Anbau des Sprengel Museums (Meili Peter) und den Coworking + Maker Space Hafven (Mensing, Timofticiuc) auf dem Programm. Die Architekten sind selbst vor Ort und führen durch ihre Gebäude!

www.wilkhahn.com
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Netzwerk Baukultur
in Niedersachsen e.V.
c/o Stadt Wolfsburg
Postfach 100 944
D-38409 Wolfsburg
www.baukultur-niedersachsen.de
Standort
Alvar-Aalto-Kulturhaus
Porschestraße 51
D-38440 Wolfsburg
Öffnungszeiten
Mo: 09 - 13 Uhr
Do: 13 - 17 Uhr
Ansprechpartnerinnen
Nicole Froberg
Christina Dirk
Kontakt
T: (05361) 28 2835
F: (05361) 28 1644
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!